Save Israel
Archiv « Israelsolidarische & Antifaschistische Gruppe

Archiv der Kategorie 'Partys'

Das Wochenende

Dieses Wochenende wird wieder vollgepackt sein mit Events. Ihr findet sie unter Termine. Aber wir schreiben sie vorsichtshalber auch nochmal für euch auf:

Freitag:
23:00 Uhr – Love Techno-Hate Germany im Lokal am Rosenthaler Platz (Rosenthaler Straße 71)

Samstag:
12:00 Uhr – Hinein in den „ums Ganze“-Block bei der Großdemo zur Finanzkrise.

23:00 Uhr – Nächste Party im Ackerkeller (Bergstr. 68, U8 Rosenthaler Platz |S Nordbahnhof). THE UNKOSHER JEWQUEER NIGHT: Aviv’s birthday breakdown , Djs matityahu & aviv-without-the-tel ;ISRAELI, ARABIC, POP, TRASH ORIENTAL, YIDDISH, INDIE, ALTERNATIVE

Sonntag:
17:00 Uhr – 30 Jahre islamische Revolution im Iran. Seminarraum der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in der Neuen Synagoge (Oranienburger Straße 28/30 – S-Bahnlinien 1, 2, 25 und Straßenbahnlinien M1, M6 bis Oranienburger Straße)

Raven gegen Thor Steinar

In Friedrichshain hat sich ja jetzt, wie in Mitte, auch eine Nazi-Boutique der Marke „Storch Heinar“ breit gemacht. Und aus diesem Grunde findet mal wieder ein Street- bzw. Kiezparade statt. Wir begrüßen dies sehr und hoffen, nein sind uns sogar sicher, dass sie auf jeden Fall besser ablaufen wird als die Demo vor 2 Wochen die, nunja, nicht so dynamisch ablief. Aber lasst uns all das vergessen, denn das Motto der Kiezparade lautet:

Rechte Läden räumen- statt linke Häuser!
Freiheit statt Normierung – Kein Kiez für Nazis!

21. März: Kiezparade, 12 Uhr Boxhagener Platz

Weitere Informationen dazu findet ihr bei:
Antifaschistische Schüler_innen Vernetzung
Hedonistische Internationale
Bündnis für urbane Mobilbeschallung

Das Dresden-Wochenende

Welch ein Wochenende. Gehen wir doch mal durch, wie es so war, damit mensch sich

a) ärgern kann, was er/sie verpasst hat
b) freuen kann, dass er/sie nicht da war
c) ärgern kann, dass er/sie nicht da war.

Freitag
Wir kamen am Freitagabend an, feierten ein wenig mit Frittenbude. Erstaunlicherweise, so ganz und garnicht zum Ambiente
einer „antideutschen“ Kundgebung passend, wurden wir sofort ob diverser entpackter Israelfahnen angekackt, es entstand sogar eine kleine Schlägerei, welche jedoch recht schnell von anderen Teilnehmer_innen der Kundgebung unterbunden wurde.
Jemand aus unserer Gruppe bat Torsun, welcher sich nicht unbedingt im klarsten Sinneszustand befand, sich bei seinem Auftritt dementsprechend zu äußern. Er tat es.

Wer hier also Träger von Fahnen der Alliierten angreift, der hat etwas nicht verstanden. Das war praktischer Antifaschismus. Bomber Harris war praktischer Antifaschismus.

Nach 3-4 Liedern mit extremster Feierei des Publikums stellten Egotronic dann fest, dass die Kundgebung noch immer nicht geräumt war. Torsun, dezent alkoholisiert, machte also total auf Aggro – nichts half.
Also wurde weitergefeiert. Die kleinen grünen Männchen und Fräuchen wollten auch dazugehören, waren dann auch dicht – und wie sie da so kuschelten und niemand aus diesem Kessel seinen Weg ins Bettchen bahnen durfte, erklärte uns eine Beamtin dann im charmanten sächsischen Dialekt, dass Team Brown mit ca 400 Leuten ihr eigenes Süppchen koche. Deeskalationspolitik. Gegen 22 Uhr jedenfalls begann eine – für unseren Geschmack zu leise – Spontandemonstration Richtung Bahnhof.

Egotronic

Samstag
Wie sich das gehört, erstmal ausschlafen. Gegen 12 schritt mensch also zum Albertplatz, um sich dann auf den Weg zu machen, zu demonstrieren. Mit Parolen wie „Wir tragen Gucci, wir tragen Prada – Tod der Intifada“ wurde eindeutig der hedonistische Standpunkt der antideutschen Szene aus ganz Deutschland zur Schau getragen. Wir partizipierten also. Auch der Bundesarbeitskreis Shalom war da.

Als die Demo im späteren Verlauf an einem McDonalds vorbeizog, hatte mensch als israel/usa-solidarischer Mensch keinerlei Probleme, die Demo auf eine Portion Pommes zu verlassen, wohingegen manche Teilnehmer_innen ihre Kapitalismuskritik noch ein wenig überdenken sollten.

Bis dahin lief alles einigermaßen friedlich. Es gab einige Reibereien, mensch hatte seinen Spaß mit der grünen Front, die richtigen Krawalle begannen am Abend.
--
Was machten da eigentlich dieVoll(ks)trottel? Nun, die hatten sich auch versammelt. Um zu gedenken. Naja. Was soll mensch über so einen Trauermarsch, der relativ ungehindert von statten ging groß schreiben? Ein herer Haufen heulenden Hirnschisses. Der seinen Müll aber auf die Straße tragen konnten.

Bis auf einige kleine Zwischenfälle wussten die Grünen und Blauen nämlich eine Eskalation zu vermeiden, nur der/die ein oder andere Demonstrant_in wurde zum/zur Stiefellecker/in umfunktioniert.

von unten

Nach neuesten Erkenntnissen darf die Hundertschfat aus Bayern nun wohl auf 10 Fahrzeugen verzichten. Diese wurden fein säuberlich zerlegt in Einzelteilen an diejenigen verteilt, die vergaßen, ein Mitbringsel aus der Landeshauptstadt für ihre Liebsten zu besorgen. Sehen wir hier ein verunglücktes Einsatzfahrzeug.

wackelig auf den beinen

Abschließend bleibt mir nurnoch zu sagen:

Zieht den Stock ausm Arsch, wir woll‘n kein‘ Trauermarsch!

edit: Da sich ja einige Menschen hier sehr über den antideutsche antifa e.v. ärgern, haben wir vom Mossad den Tipp bekommen, euch den Spruch mit Gucci und Prada zu erläutern.

Dresden Calling

„Der 13.Februar ist in Dresden jedes Jahr ein Tag, an dem die komplette Innenstadt lahm gelegt wird. Angefangen haben damit 1945 die US-amerikanischen und britischen Kampfflugzeuge […]“

So steht es in der aktuellen Jungle World. Auch wir werden am Wochenende einen Ausflug nach Dresden veranstalten. Freitag werden wir den elektronischen Sounds von Frittenbude und Egotronic lauschen. Freitagabend wird dann noch ein stiller Trauermarsch der Geschichtsrevisionist_innen stattfinden. Am Samstag werden wir versuchen den Naziaufgroßaufmarsch zu verhindern. Circa 6000 + X Nazis aus ganz Europa werden erwartet. Wir hoffen, dass die Anzahl der Gegendemonstrant_innen mindestens genauso hoch sein wird, um den Nazis effektiven Widerstand entgegenzusetzen. Einen Aufruf findet ihr bei Venceremos, welchen wir auch unterstützen.

Zur Freude der Allgemeinheit sind unsere Sticker diese Woche rechtzeitig aus dem Druck gekommen.

Dates und Fakts zum 13./14. Februar 2009
13.Februar 2009 Kundgebung und Konzert
17:00 Uhr // Altmarktgalerie // Dr.-Külz-Ring
live+umsonst+draußen: Egotronic und Frittenbude

14.Februar 2009 Kundgebung
12:00 Uhr // Altmarktgalerie // Dr. -Külz-Ring

Treffpunkte der Nazis:
13.Februar 2009 Treffpunkt der Nazis
18:00 Uhr // Am Zwingerteich

14.Februar 2009 Start der Nazidemo
12:00 Uhr // Am Zwingerteich

Erfahrungsgemäß laufen die Nazis frühestens 1 Stunde nach Treff los.

Wichtige Telefonummern:
Ermittlungsausschuss (EA): 0351 – 89 960 456

Der Ermittlungsausschuß wird von Antifaschist_innen betreut, die Festnahmen registieren und sich um anwaltliche Unterstützung bemühen. Ruft bitte den EA an, wenn ihr selbst festgenommen werdet, oder Festnahmen beobachtet.

Infotelefon: 0351/3233660 und 0351/3233659

13./14. Februar: Gib Deutschland ne‘ Bombe

Dieser Beitrag zu den Antifaschistische Aktionen am 13.02/14.02.2009 in Dresden wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

–> 1. Mobilisierungs-Veranstaltung in Berlin
02.Februar 2009 // 19 Uhr // Unabhängiges Jugendzentrum Pankow (JUP e.V.) // Florastr. 84 // 13156 Berlin

Keine Versöhnung mit Deutschland!
Deutsche Täter_innen sind keine Opfer!
Naziaufmarsch verhindern!
Gedenken abschaffen!

Um den 13. Februar 1945 griffen alliierte Bomber die Stadt Dresden an. Große Teile der Innenstadt wurden zerstört; viele Tausend starben. In der deutschen Erinnerungskultur spielt die Bombardierung Dresdens immer dann eine zentrale Rolle, wenn auf die “deutschen Opfer” verwiesen und von der nazideutschen Verantwortung für den II. Weltkrieg und seine Folgen abgelenkt werden soll. Seit Jahren findet im Februar in Dresden der größte regelmäßige Naziaufmarsch Deutschlands statt. Trotz aller Anti-Nazi-Lippenbekenntnisse der offiziellen sächsischen Politik und großer Teile der Dresdner Zivilgesellschaft ist auch das alljährliche bürgerliche Gedenken an die Zerstörung Dresdens von Geschichtsrevisionismus und Tatsachenverschleierung geprägt.

“United States Army Air Forces” (USA) und “Royal Air Force” (GB) attackierten jedoch mitnichten, wie es geschichtsrevisionistische Legendenbildung aus dem Neonazi- und dem bürgerlichen Spektrum immer wieder verbreitet, eine “unschuldige und kriegsunwichtige Stadt”. Die Metropole an der Elbe war ein relevanter Dreh- und Angelpunkt des Nazireichs, sei es im Bereich der Rüstungsindustrie, der Logistik oder bei der Organisierung des Massenmords. Gerade durch die Bombardements, die von den meisten Opfern des Naziregimes mit Genugtuung und Zustimmung aufgenommen wurden, gelang einigen jüdischen Menschen in Dresden die Flucht vor der nazideutschen Vernichtungsmaschinerie.

Antifaschistische Gruppen wenden sich auch 2009 in “Elbflorenz” mit Aktionen am 13. und 14. Februar gegen Aufmärsche der Neonazis und die undifferenzierte Gedenkkultur vieler Bürger_innen. Wir möchten euch mit dieser Mobilisierungs-Veranstaltung die letzten Info’s zu der Demonstration, zu Anreisemöglichkeiten und Schlafplätzen geben. Vertreter_innen des Dresdner Vorbereitungskreises “Keine Versöhnung mit Deutschland” werden außerdem über die Geschichte Dresdens und den Umgang damit in der bürgerlicher Gedenkkultur informieren. Dazu gibt es an diesem Abend vegetarische VoKü gegen Spende.

Eine Veranstaltung des Dresdener Vorbereitungskreises, der Emanzipativen & Antifaschistischen Gruppe (EAG), der Antifaschistischen Schüler_innen Vernetzung (ASV) und des VVN-BdA Berlin-Pankow e.V..

Dates und Fakts zum 13./14. Februar 2009
13.Februar 2009 Kundgebung und Konzert
17:00 Uhr // Altmarktgalerie // Dr.-Külz-Ring
live+umsonst+draußen: Egotronic und Frittenbude

14.Februar 2009 Kundgebung
12:00 Uhr // Altmarktgalerie // Dr. -Külz-Ring

14.Februar 2009 Antifaschistische Demonstration in Dresden
11:00 Uhr // Hauptbahnhof // No pasarán Demonstration gegen den Naziaufmarsch

Treffpunkte der Nazis:
13.Februar 2009 Treffpunkt der Nazis
18:00 Uhr // Am Zwingerteich

14.Februar 2009 Start der Nazidemo
12:00 Uhr // Am Zwingerteich

Erfahrungsgemäß laufen die Nazis frühestens 1 Stunde nach Treff los.

Wichtige Telefonummern:
Ermittlungsausschuss (EA): 0351 – 89 960 456

Der Ermittlungsausschuß wird von Antifaschist_innen betreut, die Festnahmen registieren und sich um anwaltliche Unterstützung bemühen. Ruft bitte den EA an, wenn ihr selbst festgenommen werdet, oder Festnahmen beobachtet.

Infotelefon: 0351/3233660 und 0351/3233659